»Wir haben niemals geweint in Sobibor«

Überlebender des Vernichtungslagers sagte aus

  • Lesedauer: 2 Min.
Mit der Befragung eines Überlebenden des Vernichtungslagers Sobibor ist in München der Prozess gegen den mutmaßlichen NS-Verbrecher John Demjanjuk fortgesetzt worden.

München (dpa/ND). Der 82 Jahre alte Thomas Blatt schilderte am Dienstag vor Gericht die Abläufe in dem Lager, in dem seine Familie in den Gaskammern starb. Der gebürtige Ukrainer Demjanjuk ist angeklagt, 1943 bei der Ermordung von 27 900 Juden in Sobibor geholfen zu haben. Der 89-Jährige verfolgte das Verfahren erneut mit einer Kappe über dem Gesicht.

»Ich suche keine Rache, aber ich suche Gerechtigkeit«, stellte Blatt unmittelbar vor Beginn der Verhandlung klar. Wie der zweite geladene Zeuge Philip Bialowitz (84) war Blatt bei seiner Ankunft in Sobibor als jüdischer Zwangsarbeiter ausgewählt worden. Beide entgingen damit dem Tod in der Gaskammer und konnten bei einem Aufstand im Oktober 1943 fliehen. Konkret an Demjanjuk als Wachmann können sich beide Zeugen nicht erinnern.  Blatt sagte im Zeugenstand, er habe bereits vor seiner Ankunft gewusst, dass Sobibor ein Vernichtungslager war. Das sei in seinem etwa 70 Kilometer entfernten Heimatort Izbica unter anderem von polnischen Christen berichtet worden – die Juden durften den Ort schon nicht mehr verlassen. Die Massenvernichtung der Juden ab 1942 sei für ihn erlebbar gewesen, etwa als er versuchte, nach Ungarn zu fliehen und bei der Fahrt am Vernichtungslager Belzec das Feuer sah und den Geruch wahrnahm.

In Sobibor musste Blatt den Frauen vor den Gaskammern die Haare schneiden und die Kleidung der Ermordeten sortieren. Bei der kleinsten Regung seien die Menschen erschossen worden. »Wir haben niemals geweint in Sobibor« – denn wer weinte, wurde erschossen. »Die Arbeit in Auschwitz war schwerer. Aber der Terror war in Sobibor schlimmer«, sagte Blatt weiter.    

Für die Befragung von Blatt und Bialowitz, die beide in den USA leben, sind bis zum Donnerstag drei Prozesstage angesetzt.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal