Ganz Osnabrück träumt in lila-weiß

DFB-Pokal-Viertelfinale: Der Drittligist hofft auf den dritten Pokalcoup – diesmal gegen Schalke

  • Lesedauer: 2 Min.

Die Vorfreude in Osnabrück ist riesig. Die ganze Stadt denkt lila-weiß, atmet lila-weiß und träumt lila-weiß. Und sagt der Verstand auch tausendmal, dass natürlich Erstligist Schalke 04 am Mittwoch (20.30 Uhr/live im ZDF) der große Favorit im Pokal-Viertelfinale beim heimischen Drittligisten VfL ist, so hofft das Herz doch auf eine erneute Sensation. Nach dem Hamburger SV und Borussia Dortmund den dritten Bundesligisten eliminieren – warum denn nicht?

Der Glaube an die eigenen Möglichkeiten unter Flutlicht im engen Stadion an der Bremer Brücke ist seit den beiden vorherigen Coups gegen die namhafte Konkurrenz einfach da. »Warum sollen wir denn nicht auch Schalke schlagen?«, fragt Abwehrspieler Tobias Nickenig und Mittelfeldspieler Björn Lindemann ergänzt: »Wir haben nichts zu verlieren, das wird ein geiles Spiel.«

16 130 Zuschauer werden wieder im Stadion einen Höllenlärm veranstalten, der bereits den HSV und den BVB verschreckte. »Ich schätze, dass wir auch ausverkauft wären, wenn das Stadion 50 000 Zuschauer fassen würde«, sagte Geschäftsführer Ralf Heskamp. Für den Zweitliga-Absteiger ist der Vorstoß unter die letzen Acht bereits ein Segen, rund drei Millionen Euro sind bereits in die Kassen geflossen, weitere rund 1,75 Millionen Euro kämen bei dem Vorstoß ins Halbfinale sicher dazu.

Sportlich läuft es bei den Niedersachsen befeuert durch die Erfolge in den ersten drei Pokalrunden – schon zum Auftakt wurde in Hansa Rostock ein höherklassiges Team eliminiert – auch hervorragend. Nach dem 0:0 beim FC Ingolstadt behauptete das Team von Trainer Karsten Baumann die Tabellenführung in der dritten Liga. »Am meisten imponiert mir bei meiner Mannschaft der Teamgeist und dass sie niemals aufgibt«, sagt Baumann, »wir sind alle heiß auf Schalke und hoffen, dass der Pokaltraum weiter geht.«

Personell kann Baumann möglicherweise auf die Rückkehr von Kapitän Angelo Barletta zählen, der Dortmund im Achtelfinale mit zwei Toren den Garaus gemacht hatte. Der Abwehrchef hatte sich im Trainingslager eine Knochenprellung im linken Sprunggelenk zugezogen, trainiert nun aber wieder mit dem Team. »Ich weiß, dass mir drei Wochen fehlen und die Jungs haben super gespielt«, sagte der Italiener, »ich werde jede Entscheidung akzeptieren«. SID

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal