Brauner Spuk

Großbritannien: Zulauf für »Islamkritiker«

  • Christian Bunke, Manchester
  • Lesedauer: 2 Min.
Am vergangenen Wochenende marschierte die English Defence League (EDL) im nordwestenglischen Bolton auf. Seit Anfang 2009 demonstriert die Gruppe in verschiedenen Städten immer wieder gegen den Islam, den die EDL als »barbarisch« ablehnt. In Schottland und Wales gründeten sich bereits eine Scottish und eine Wales Defence League.

In Bolton brachte die EDL rund 400 Leute auf die Straße. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen zwischen antifaschistischen Gegendemonstranten und der Polizei. Bis zu 70 Menschen wurden verhaftet. Für die EDL war es allerdings eine unterdurchschnittliche Teilnehmerzahl. An vorangegangenen Demonstrationen, zum Beispiel in Stoke und in Manchester, nahmen jeweils über 1000 EDL-Sympathisanten teil. Damit existiert zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder eine rechte Gruppierung in Großbritannien, die vor allem auf provokative Straßenmobilisierungen als politische Kampfmethode setzt.

Die EDL ist politisch amorph und schwer einschätzbar. Ursprünglich war sie ein Bündnis verschiedener, hauptsächlich englischer, Hooligangruppen. Obwohl die Gruppe vorgibt, friedlich gegen den »militanten Islam« protestieren zu wollen, kam es immer wieder zu Ausschreitungen.

Von Anfang an nahmen auch Mitglieder der britischen militanten neofaschistischen Szene an EDL-Demonstrationen teil, so zum Beispiel Mitglieder der Gruppe Combat 18. Dies führte immer wieder zu Konflikten innerhalb der EDL. Insbesondere die Hooligangruppen wollten mit Gruppen wie Combat 18 nichts zu tun haben. Auf der anderen Seite kritisieren militante Neonazis die EDL, weil sie teilweise den jüdischen Davidstern für ihre Demonstrationen benutzt. Schon mehrfach kam es am Rande von EDL-Demonstrationen zu internen handgreiflichen Auseinandersetzungen. Mittlerweile scheint die rechtsextreme British National Party (BNP) innerhalb der EDL-Führung an Einfluss gewonnen zu haben.

Bezeichnend sind auch die internationalen Verbindungen der EDL. So bekundete sie Anfang März ihre Unterstützung für den rechtspopulistischen Führer der niederländischen »Partei für die Freiheit«, Geert Wilders. Der war am 5. März zu Gast im britischen Oberhaus in London. Eingeladen hatte ihn die EU-feindliche »UK Independence Party« – um seinen islamfeindlichen Film »Fitna« aufzuführen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal