Lobbyisten als Lokführer

  • Silvia Ottow
  • Lesedauer: 2 Min.

Der sogenannte Pflege-TÜV ist in der Kritik seit er eingerichtet wurde. Nach langem Streit um die Kriterien der Heimbewertung konnten im Dezember des vergangenen Jahres die ersten Noten im Internet abgerufen werden, Ende dieses Jahres sollen die letzten Einrichtungen geprüft sein. So schwerfällig wie eine alte Dampflokomotive hat sich das Transparenz versprechende System in Bewegung gesetzt, das eine gute Beurteilung dennoch nicht ermöglichte. Wenn das nette Freizeitangebot Mängel in der medizinischen Betreuung ausgleichen kann, ist niemandem geholfen. Genau das aber ist möglich. So hat man beispielsweise in einem Heim in München große Mängel festgestellt, aber der Prüfbericht fiel insgesamt positiv aus. Wie absurd.

Experten haben schon in der Vorbereitungsphase kritisiert, dass dieser Pflege-TÜV zu viele Schlupflöcher bietet. Doch damals konnten die Betreiber der Einrichtungen dafür sorgen, dass sie durch die neuen Prüfverfahren nicht allzu sehr in Bedrängnis geraten. Mängelvertuschung und zu wenig Transparenz waren eigentlich programmiert. So gesehen spricht viel dafür, dass diese Regelungen geändert werden, obwohl sie noch nicht einmal komplett in Kraft getreten sind.

Es wäre allerdings dringend notwendig, dass die Krankenkassen bei ihren neuen Plänen wirklich dafür sorgen, dass ihre Vorstellungen von unabhängiger, wissenschaftlich fundierter und ergebnisoffener Prüfung nicht wieder von den Interessen der Lobbyisten durchkreuzt werden, die mit der Betreuung alter und kranker Menschen in erster Linie eines wollen: Geld verdienen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal