Das Selbstbild der SS

Buchenwald zeigt:

  • Lesedauer: 1 Min.

Die KZ-Gedenkstätte Buchenwald zeigt ab Samstag in einer Ausstellung rund 200 Fotografien aus dem Dienstalbum des KZ-Kommandanten Karl Otto Koch. Die Aufnahmen aus den Jahren 1933 bis 1937 böten einen unmittelbaren Blick auf das Selbstbild der SS in den Konzentrationslagern, teilte die Gedenkstätte mit. Die Auswahl dokumentiere »die ansehnliche Karriere« Kochs vor seiner Versetzung nach Buchenwald. Als Kommandant der KZ Hohnstein, Sachsenburg, Columbia und Esterwegen organisierte er von Frühjahr 1933 bis Sommer 1937 die Lager nach den Prinzipien der totalen Beherrschung der Häftlinge. Demgegenüber stehe das zynisch ausgelebte Herrenmenschentum der SS mit Sauberkeit, Disziplin und Ordnung.

Der Täterperspektive stellt die Ausstellung Berichte von ehemaligen Häftlingen gegenüber. epd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal