ND braucht neue Abonnenten

Liebe Leserinnen und Leser, noch 14 Tage – dann ist es wieder so weit: Neues Deutschland feiert am 19. und 20. Juni sein jährliches Pressefest, nunmehr bereits das 52. Und das, wie schon in den beiden Vorjahren, mit seinen Partnern von der Partei DIE LINKE und der Rosa-Luxemburg-Stiftung sowie vielen anderen Teilnehmern als großes Fest der Linken in der Kulturbrauerei in Berlin-Prenzlauer Berg.

Auch wenn hier nicht der Platz ist, das komplette Programm aus Polit-Diskussionen, Lesungen, Musik und Aktion für Groß und Klein im Detail vorzustellen, sei auf einige Höhepunkte hingewiesen. Einer wird sicherlich die Teilnahme von Angela Davis sein, der nunmehr 66-jährigen Symbolfigur der Bewegung für die Rechte von politischen Gefangenen und ethnischer Gleichberechtigung nicht nur in den USA. So können wir nicht nur auf ihr Gespräch mit dem Linksfraktionschef im Bundestag Gregor Gysi am Sonnabend auf der großen ND-Bühne gespannt sein, sondern auch auf die Vorstellung des Buches »Eine Frau schreibt Geschichte«, das sie gemeinsam mit dem Autor Klaus Steiniger am Sonntag im Palais der Kulturbrauerei präsentieren wird.

Am Freitagabend startet das Fest mit der Aufführung des Films »Lampion – C'est si bon« über die berühmte Ostberliner Kneipe »Lampion« in Prenzlauer Berg und einem anschließenden Konzert von Hans-Eckardt Wenzel und seiner Band. Im Maschinenhaus der Kulturbrauerei veranstaltet Cuba Si einen kubanischen Abend mit Diskussion zur Lage in Kuba und heißen Rhythmen.

Am Sonnabend werden sich u. a. die neu gewählten LINKE-Vorsitzenden Gesine Lötzsch und Klaus Ernst den Fragen nach der Zukunft der Linkspartei stellen. Am Sonntag stehen Berliner Spitzenpolitiker der LINKEN, wie Carola Bluhm, Harald Wolf und Klaus Lederer auf der Berlin-Bühne Rede und Antwort. Überhaupt – Politprominenz ist reichlich vor Ort. So haben auch die Fraktionschefs der SPD aus Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woidke, ihr Kommen zugesagt, um gemeinsam mit den LINKEN-Fraktionschefs Kerstin Kaiser und Udo Wolf am Sonntag ebenfalls auf der ND-Bühne Bilanz, Ausblick und Chancen von Rot-Rot in beiden Ländern zu debattieren.

Hans-Christian Ströbele (Die Grünen) und André Brie (Die LINKE) werden ihre Sicht auf den Krieg in Afghanistan darlegen und der Grünen-Fraktionschef in Berlin, Volker Ratzmann, in einer Debatte zum Problem »Linke Gewalt?« Stellung nehmen.

Für musikalische Begleitung auf den Bühnen sorgen bekannte Bands wie MuSix, Polkaholix, Mercedes Wendler, Meral al Mer und die Bots aus den Niederlanden; Aurora Lacasa, Jamie Clarke's Perfect aus Irland und 44 Leningrad werden Konzerte geben und auch André Hermlin und sein Swing Dance Orchestra sind wieder mit dabei.

In der Literaturwerkstatt werden an beiden Tagen prominente Autoren lesen und in der ND-Schachecke kann man seine Kräfte mit Profis im Königlichen Spiel messen. Nebenbei erfahren Sie dort auch, was es mit Chinesischem Schach und »Barrikadenschach« auf sich hat. Die ganzen Details des Festes können Sie der am nächsten Sonnabend erscheinenden Pressefestbeilage entnehmen oder im Internet unter www.nd-pressefest.de nachlesen.

Nehmen Sie sich also Zeit, um am übernächsten Wochenende mit uns zu feiern, und bringen am besten Ihre Freunde, Bekannten, Kinder und Enkelkinder – auf die wartet an beiden Tagen ein buntes Kinderfest – sowie den einen oder anderen Neuabonnenten gleich mit. Unser Abo-Barometer kann eine deutliche Kurvenkorrektur gebrauchen und auch unser ND-Unterstützer-Konto ist weiterhin geöffnet.

ND-Unterstützerkonto
Konto-Nr. 588 000 3408
Berliner Bank AG
BLZ 100 200 00

Ihr Olaf Koppe
Geschäftsführer

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung