Eigenleistung muss sich lohnen

Baurat

Wer die eigenen Fähigkeiten realistisch einschätzt, kann durch Eigenleistungen die Kosten seines Bauvorhabens spürbar senken. Bauexperten raten allerdings, nicht mehr als fünf bis zehn Prozent der Gesamtkosten dafür einzuplanen.

Diese Auffassung teilt auch der Bauherren-Schutzbund e. V. Nach seiner Einschätzung gehören zu den selbst auszuführenden Arbeiten beispielsweise Malern oder Tapezieren, das Verlegen von Bodenbelägen oder Arbeiten an den Außenanlagen. Generell sind solche Gewerke zu bevorzugen, die einen hohen Lohnanteil und wenig Materialkosten enthalten. Schwierige Arbeiten wie Fassadensanierung erfordern Fachwissen und Praxiserfahrung und sollten den Fachleuten vorbehalten bleiben.

Nicht selten werden durch Eigenleistungen Gewerke ersetzt, die sonst zum Leistungsumfang des Auftragnehmers gehören. Häufig ist in solchen Fällen die angebotene Minderung des Vertragspreises wesentlich niedriger als der tatsächliche Wertumfang der Bauleistung.

Der BSB empfiehlt deshalb, jeweils im Einzelfall zu prüfen, ob die Gutschriften angemessen sind und sich die Eigenleistungen finanziell wirklich lohnen.

Infos unter www.bsb-ev.de

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung