Pakistan: Flut dringt weiter vor

Islamabad (dpa/AFP/ND). Am Unterlauf des Indus in der südpakistanischen Provinz Sindh müssen etwa 300 000 weitere Menschen vor den Fluten in Sicherheit gebracht werden. Nach dem Bruch eines Deiches seien die Bewohner der Stadt Thatta sowie umliegender Dörfer aufgerufen worden, ihre Häuser und Höfe zu verlassen, sagte ein Sprecher der örtlichen Verwaltung. Erst am Donnerstag mussten sich im Küstendistrikt Thatta, in dem der Indus ins Arabische Meer fließt, rund 350 000 Pakistaner vor den Wassermassen in Sicherheit bringen.

Nach Behördenangaben suchen viele Menschen Schutz auf Hügeln und Anhöhen in der Region. Zehntausende Flüchtlinge hätten sich mit ihren Habseligkeiten auf den Weg ins 100 Kilometer westlich gelegene Karatschi gemacht.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung