MOSEKUNDS MONTAG

VÖLLIG LOSGELÖST

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.
Zum Geburtstag bekam Herr Mosekund eine Taschenlampe. Immerzu schaltete er sie an und verdunkelte schließlich die ganze Wohnung, um das Licht der Lampe ungestört genießen zu können. So verlor er jegliches Zeitgefühl. Schaltete er die Lampe ein, war für ihn Tag, schaltete er sie aus, ging er zu Bett. Als die Batterie verbraucht war, blieb er mit fest geschlossenen Augen liegen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung