Werbung

Inchallah

Nissrine Messaoudi begrüßt Beratungen in Moscheen

  • Lesedauer: 1 Min.

Islamophobie ist auf dem Vormarsch. Das haben jüngste Studien mehrfach belegt. Was die Studien anhand von Zahlen beweisen, ist Realität für viele muslimische Migranten, leider auch in der Hauptstadt. Blicke voller Unverständnis müssen beispielsweise Frauen, die ein Kopftuch tragen, häufig erleiden. Geradezu verblüfft reagieren viele Menschen, wenn man trotz dunkler Haare und »ausländischem« Namen akzentfreies Deutsch spricht. Bei der Job- oder Wohnungssuche erweist sich der Name dann auch oft als Hindernis.

Gegen die Diskriminierung im Alltag wehren sich leider nur wenige: Viele lernen damit zu leben, andere wissen gar nicht um ihre Rechte. Jetzt will der Senat Antidiskriminierungsberater in die Moscheen schicken. Natürlich erreicht man dadurch nur einen Teil der Migranten. Schließlich sind nicht alle Muslime. Außerdem gehen nicht alle Gläubigen in die Moschee.

Trotzdem ist die Initiative gut und richtig. Denn zum einen kommen dadurch noch mehr Diskriminierungserfahrungen zum Vorschein. Zum anderen ist die Chance höher, dass Muslime sich künftig mehr dagegen wehren – Inchallah (so Gott will).

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal