Hähnchenmast: Kritik an Baubeginn-Zulassung

Bürgerinitiative kündigt Klage an

Neustrelitz (epd/ND). Die Bürgerinitiative »Pro Landleben Brohmer Berge« hat die Zulassung des vorzeitigen Baubeginns für zwei große Hähnchenmastanlagen in Klein Daberkow (Kreis Mecklenburg-Strelitz) und Kuppentin (Kreis Parchim) kritisiert. Es sei völlig unverständlich, dass der vorzeitige Baubeginn erteilt wurde, obwohl Juristen, Sachverständige, Naturschutzverbände und Bürger »berechtigte Einwände« vorgetragen und Mängel in den Anträgen der Investoren nachgewiesen hätten, teilte die Initiative am Mittwoch in Groß Miltzow bei Neustrelitz mit.

Zugleich kündigte die Bürgerinitiative eine Klage gegen die geplante Mastanlage für 400 000 Hähnchen in Klein Daberkow an. Offenbar messe die Politik im Nordosten weder Studien des Umweltbundesamtes noch den Einwänden und Mängeln sowie der gesellschaftlichen Ablehnung gegenüber industriellen Mega-Tierfabriken eine Bedeutung bei, hieß es weiter.

Ende Januar hatte sich der Evangelische Kirchenkreis Stargard gegen den geplanten Bau einer Hähnchenmastanlage bei Klein Daberkow ausgesprochen. Tiermast dürfe nicht vordergründig nach Effektivitätskriterien organisiert werden, die eine möglichst kurze Lebenszeit der Tiere bei möglichst schneller Gewichtszunahme kalkulieren, hieß es in einer Erklärung des Kreiskirchenrates.

Ein niederländischer Investor plant nach Angaben des mecklenburgischen Kirchenkreises in der Anlage die Mast von rund 3,2 Millionen Hähnchen jährlich. An die zuständigen Politiker appellierte der Kreiskirchenrat, Grundsätze der nachhaltigen Tierhaltung bei Zulassungsverfahren zu berücksichtigen. »Gerade weil Mecklenburg-Vorpommern ein Agrarland ist, sollten hier wegweisende Entscheidungen getroffen werden«, betonte Landessuperintendentin Christiane Körner.

Proteste gegen die Anlage in Klein Daberkow kamen zuvor unter anderem schon von der Deutschen Wildtier-Stiftung, die in der Nähe des geplanten Standorts eine ökologische und wildtierfreundliche Land- und Forstwirtschaft betreibt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal