Suche nach Brandstiftung auf Hochdruck

  • Lesedauer: 1 Min.

(dpa). Zwei Tage nach dem Großfeuer in Berlin-Neukölln mit drei Toten fahndet die Polizei mit Hochdruck nach dem Brandstifter. Experten der Mordkommission suchten nach Spuren und vernahmen verletzte Hausbewohner. Das Tatmotiv ist noch völlig unklar. Bis zum Montag meldeten sich nur wenige Zeugen. Konkrete Hinweise auf den oder die Täter lägen noch nicht vor, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Montag. Nach ersten Erkenntnissen zündeten der oder die Brandstifter mehrere Gegenstände – darunter einen Kinderwagen – im Hausflur des Mietshauses in der Sonnenallee an.

Vor dem Haus standen am Montag Polizisten, der Eingang war gesperrt. Menschen legten Blumen auf den Bürgersteig und zündeten Kerzen an. Zum Gesundheitszustand der verletzten Bewohner und zu ihren Aussagen machte Steltner keine Angaben. Es gebe keine Hinweise auf einen ausländerfeindlichen Hintergrund. Da die Opfer Bosnier sind und in dem Hinterhaus überwiegend Menschen mit ausländischen Wurzeln leben, hatte es entsprechende Vermutungen gegeben.

Grundsätzlich kommen aus Sicht der Polizei verschiedene Motive für Brandstiftung infrage: Täter können Pyromanen oder mit Feuer spielende Kinder sein, persönliche Gründe wie Eifersucht oder Rache können eine Rolle spielen, zudem gibt es viele Fälle von Versicherungsbetrug.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal