Zum Teufel mit der CIA

  • René Heilig
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Treffen in Washington soll hochkarätig besetzt gewesen sein. CIA-Chef Panetta und Streitkräftechef Muller hatten den Chef des pakistanischen ISI-Geheimdienstes Ahmed Shuja Pasha zu Gast. In der Regel verlaufen solche Gespräche so: Die US-Geheimen äußern ihre Wünsche und die pakistanischen Kollegen begreifen diese Wünsche mehr oder weniger als Aufforderung, sie zu erfüllen. Diesmal jedoch war alles ein wenig anders. Pakistan verlangt, dass die USA 335 CIA-Agenten und angeheuerte Mitarbeiter des Geheimdienstes sowie Mitglieder von US-Spezial- und Drohnenkommandos abziehen.

Aufruhr? Zum Teufel mit der CIA? Keineswegs. Auch der Anlass war – gemessen an den Gegebenheiten – eher geringfügig. Ein CIA-Auftragsagent hatte zu Jahresanfang in Lahore zwei Männer erschossen. Sie gehörten dem islamistischen Netzwerk Lashkar-e-Taiba an. Auch kein Grund zum »Austicken«. Doch der Vorfall ließ ahnen, wie tief und vor allem wie autonom US-Dienste bereits in solche – oft nicht gerade regierungsfernen – Organisationen eingedrungen sind, um Quellen zu erschließen. Damit haben sie die Geschäftsgrundlage zwischen CIA und ISI aufgekündigt. Mit Informationen aus diesem Terrorbereich zu handeln, war bislang das Pfund der Pakistani. Die zugleich sauer darüber sind, dass die USA ihren Afghanistan-Krieg auch in Pakistan führen. Arrogant, ohne Absprache und ohne Rücksicht auf die Situation der Regierenden in Islamabad. Die wollen Ruhe im Land. Eine, die hält, wenn die Amerikaner die Region weitgehend sich selbst überlassen. Ob der Rausschmiss mehr als nur einen Anschein von Souveränität vermittelt? Man darf zweifeln.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal