Werbung

Selektive Menschenwürde

  • Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 1 Min.

Wenn es um das ungeborene Leben geht, bleibt in Deutschland wenig von der aufgeklärten Trennung von Staat und Kirche, die in der Debatte über nichtchristliche Religionen gern beschworen wird. Dummerweise trifft man bei politischen Entscheidungen dann auch die gleiche Bigotterie an. Egal, wie der Bundestag letztendlich über die Frage der Gentests an künstlich erzeugten Embryonen entscheiden wird, über der ganzen Debatte schwebt das Gespenst der Menschenwürde, die sich mit einer wie auch immer gearteten Selektion nicht verträgt. Die Kritiker solcher Gentests werfen jenen Eltern und Ärzten, die sich – oft nach mehreren bitteren Totgeburten – um ein halbwegs gesundes Kind bemühen, vor, die Menschenwürde aussortierter Embryonen zu verletzen.

Doch bemerkenswerterweise sind es oftmals die gleichen Politiker, vorzugsweise aus den beiden »christlichen« Parteien, die die Selektion der heranwachsenden Kinder von der Kita bis zur Uni bis aufs Messer verteidigen. So sabotiert die Bundesregierung die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention unter anderem durch eine irreführende Übersetzung des Konventionstextes. Aus »Inklusion« wurde die verwaschene »Integration« und im Ergebnis werden in Deutschland behinderte Kinder auch weiter in Förderschulen getthoisiert. Nicht zu reden davon, dass das Schulsystem eine einzige Sortieranlage ist. Doch da will auf einmal kaum noch einer etwas von Menschenwürde hören.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal