Nahost-Quartett fordert Aufhalten aller Gaza-Hilfsschiffe

New York (AFP) - Das Nahost-Quartett aus UNO, EU, USA und Russland hat an alle betroffenen Regierungen appelliert, die Schiffe der geplanten Gaza-Hilfsflotte aufzuhalten. In einer gestern Abend in New York veröffentlichten Erklärung hieß es, die Aktion gefährde die Sicherheit der Teilnehmer und berge »die Gefahr einer Eskalation«. Das Quartett erkenne an, »dass Israel legitime Sicherheitsbedenken hat«. Am Freitag und Samstag hatte Griechenland mehrere Schiffe der geplanten Hilfsflotte am Auslaufen gehindert. Als Begründung führten die Behörden die Drohung Israels an, Schiffe, die die Seeblockade durchbrechen, notfalls mit Gewalt zu stoppen. Die Schiffe sollen Hilfslieferungen in den von Israel abgeriegelten Gazastreifen bringen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung