Werbung

Spannung in Kosovo

Neue Konfrontationen

  • Lesedauer: 1 Min.

Pristina/Belgrad (dpa/ND). Hochspannung in Kosovo: Die Regierung in Pristina will am Freitag ihren Einflussbereich auch auf den von Serben besiedelten Norden ausdehnen. Die serbische Minderheit in Nordkosovo hat am Mittwoch Straßensperren errichtet, um das zu verhindern. Die Regierung Serbiens hat am gleichen Tag nicht näher bezeichnete Gegenmaßnahmen angekündigt.

Bei einem Eiltreffen unter Führung von Staatspräsident Boris Tadic sei am Vorabend »eine Reihe von Maßnahmen« beschlossen worden, berichtete Innenminister Ivica Dacic am Mittwoch in Belgrad. Er deutete an, sein Land könnte im Gegenzug die Albaner in Südserbien isolieren. Belgrad könne die dort lebenden schätzungsweise 100 000 Albaner »hermetisch abschließen«.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal