Afrikaner kann vorerst bleiben

Asylstreit in den Niederlanden

  • Lesedauer: 1 Min.

Den Haag (dpa/nd). In den Niederlanden hat der Streit um die Abschiebung eines jungen afrikanischen Asylbewerbers eine überraschende Wende genommen. Der 18-jährige Mauro Manuel soll nach dem Willen der mitregierenden Christdemokraten nun doch nicht in sein Geburtsland Angola zurückkehren müssen, sondern in Holland ein Studentenvisum erhalten. Der Entschluss der 21 CDA-Abgeordneten machte klar, dass bei einer für Dienstag vorgesehenen Abstimmung im Parlament keine Mehrheit für die Ausweisung zustande kommen würde. Die Fraktion wendet sich damit gegen ihren Migrationsminister sowie die rechtspopulistische PVV von Geert Wilders, die die Regierung duldet.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal