Leseprobe

Leo Rosenthal

  • Lesedauer: 2 Min.
Albert Einstein vor Gericht, 1931
Albert Einstein vor Gericht, 1931

Als Leo Rosenthal im Oktober 1969 starb, ging ein Leben zu Ende, das von vielen Brüchen geprägt war ... Er, der studierte Jurist aus Riga, war Anfang der 20er Jahre nach Berlin gekommen, obwohl ihm klar sein musste, dass er ohne »preußisches« Staatsexamen keinerlei Aussichten auf eine juristische Karriere in der Hauptstadt des Deutschen Reiches hatte. Allerdings ließ ihn die Faszination, die von den Berliner Gerichtssälen ausging, offenbar nicht mehr los. Zunächst als Gerichtsreporter, dann zusätzlich als Gerichtsfotograf berichtetet er von Prozessen, die interessierten: Klatsch und Tratsch, Kuriositäten, Wirtschaftsvergehen, Kapitalverbrechen und politische Auseinandersetzungen. Seine Fotografien bieten dem Betrachter aus der Perspektive des Schlüssellochs einzigartige Einblicke in das Geschehen vor Gericht ...

In Berlin gerieten Rosenthal und sein Werk vollkommen in Vergessenheit, da er, der Sozialdemokrat und Jude, 1933 vor den Verfolgungen der Nationalsozialisten fliehen musste. Leo Rosenthal entging zwar, im Gegensatz zu seinen Familienangehörigen, der physischen Vernichtung, aber die Nationalsozialisten hätten fast doch ihr Ziel erreicht, auch die kollektive Erinnerung an die Verfolgten zu löschen.

Rosenthal baute sich nach Kriegsende bei den United Nations in New York eine neue Karriere als freier Fotograf auf, Berlin verschwand aber nie ganz aus seinem Fokus.

Aus dem Vorwort von Uwe Schaper für den Bild-Text-Band »Leo Rosenthal. Ein Chronist in der Weimarer Republik. Fotografien 1926-1933« (Schirmer/Mosel, 160 S., geb., 29,80 €).

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal