Raus mit dem Flickenteppich

Kommentar von Silvia Ottow

Trotz einiger Erfolge bei der Früherkennung und in der Behandlung ist und bleibt Krebs eine der am meisten gefürchteten Krankheiten. An deren Ende steht für 220 000 Menschen im Jahr der Tod statt der gewünschten Heilung, allzu oft nach einer langen, schmerzlichen Zeit des Leidens und der Hoffnung. Was die Krankheit so schwierig macht, ist die Vielschichtigkeit der Ursachen.

Wer Gemüse isst, sich viel bewegt und Nikotin sowie Alkohol meidet, hat einige Risikofaktoren minimiert, aber eben nicht alle. Die Arbeit in einer Raucherkneipe kann ebenso zur Gefahr werden wie das Wohnen neben einem Atomkraftwerk, das ständige Essen von Fast Food, genetische Veranlagung oder ungeschütztes Braten in der Sonne. Manchmal ist gar keine Ursache für den Krankheitsausbruch zu finden. Umso wichtiger, dass Organisationen wie die Krebshilfe als Patientenverbund und die Krebsgesellschaft als Vereinigung der Fachleute enger zusammenarbeiten wollen, - wie sie gestern beschlossen - damit Forschung zielgerichteter, Hilfe punktgenauer und Aufklärung erfolgreicher sein kann. Dass es hier noch zahlreiche Baustellen gibt, zeigt etwa der Flickenteppich an Raucherschutzgesetzen oder der Unwille der Regierenden, Hersteller gesundheitsschädlicher Lebensmittel in die Schranken zu weisen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung