Werbung

Zinsmanipulationen: Ermittlungen ausgeweitet

Deutsche Bankenaufsicht will Kreditinstitute überprüfen / EZB fordert bessere Kontrollen

  • Lesedauer: 1 Min.

Frankfurt am Main (AFP/nd). Im Skandal um die Manipulation international bedeutender Zinssätze wird nun auch die Bankenaufsicht in Deutschland aktiv. Derzeit würden »mehrere Institute« überprüft, sagte ein Sprecher der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) am Donnerstag. Es werde untersucht, inwieweit die Institute über funktionierende Kontrollmechanismen für Manipulationsversuche verfügten. Bei den Untersuchungen stünden die deutschen Finanzwächter in engem Kontakt mit Aufsichtsbehörden in Großbritannien.

Die BaFin selbst verfüge jedoch nicht über eine Befugnis zur Strafverfolgung, sagte der Sprecher. Es sei nicht bekannt, ob bereits eine deutsche Staatsanwaltschaft in der Angelegenheit ermittle. Als Untersuchungsmöglichkeiten stünden Gespräche, Auskunftsanfragen und Sonderprüfungen bei Kreditinstituten zur Verfügung.

Ermittlungsbehörden in Großbritannien und den USA gehen dem Verdacht nach, dass Banker Zinssätze, zu denen sich die Institute untereinander Geld leihen, abgesprochen und beeinflusst haben. Im Zentrum steht die britische Großbank Barclays.

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, forderte am Donnerstag bessere Kontrollen, um Manipulationen künftig zu verhindern. Die bisherige Überwachung sei »unzureichend, wenn nicht sogar mangelhaft« gewesen, kritisierte Draghi.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal