Rock gegen rechte Gewalt in Jamel

Jamel (dpa/nd). Der ehemalige Forsthof in Jamel bei Wismar ist an diesem Wochenende wieder Schauplatz eines Rockfestivals gegen rechte Gewalt, Fremdenfeindlichkeit und Hass. Zum sechsten Mal veranstaltet das Künstlerpaar Horst und Birgit Lohmeyer in seinem Garten »Jamel rockt den Förster«. Zehn Bands haben ihr Kommen zugesagt. Neben Musikern aus der Region werden auch die einem breiteren Publikum bekannten Gruppen Haudegen aus Berlin und Rantanplan aus Hamburg dabei sein. Die für ihr Engagement gegen Rechtsextremismus schon mehrfach ausgezeichneten Organisatoren hatten das Festival 2007 aus der Taufe gehoben, um einen Kontrapunkt zu der Vereinnahmung des Dorfes durch Rechtsextremisten zu setzen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung