Streitfrage: Sollte das Mohammed-Video verboten werden?

Ein Film erregt derzeit die Muslime weltweit. In »Die Unschuld der Muslime« wird der Prophet Mohammed verunglimpft. Mehrere Botschaftsgebäude westlicher Staaten in der arabischen Welt wurden bereits angegriffen. Es gab Tote: Unter anderem fiel der Botschafter der Vereinigten Staaten in Libyen dem gewaltsamen Protest zum Opfer.

Eine rechtspopulistische Splitterpartei will den umstrittenen Streifen angeblich in der Bundesrepublik öffentlich aufführen. Sie hatte bereits vor einigen Monaten bei deutschen Muslimen für Empörung gesorgt, als ihre Mitglieder mit Karikaturen des Propheten vor Moscheen demonstrierten. Gewalttätiger Protest war die Folge. Die Politik befürchtet auch dieses Mal massive Ausschreitungen und diskutiert deshalb ein Verbot von »Die Unschuld der Muslime«.

Zusätzlich wird die Debatte um das antiislamische Schmähvideo von neuen Mohammed-Karikaturen angefeuert. Sie wurden in dieser Woche in einer französischen Satirezeitung veröffentlicht.

Beiträge dieser Debatte:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung