Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Zensur und Agitation

Kaum unabhängige Berichterstattung in Medien der Türkei

Ein Unterschied zwischen der bürgerlichen türkischen Presse und den kurdischen Medien zeigt sich in der Verlagspolitik. Die bürgerliche türkische Presse wird von Monopolen bestimmt, die gleichzeitig jeweils private Rundfunkanstalten besitzen. Diese „türkischen Mini-Berlusconis“ bestimmen die öffentliche Meinung im Lande. Zur Auflagensteigerung verteilen diese Zeitungen Coupons an die Leser, die ihnen, beim periodischen Kauf dieser oder jener Zeitung, kostenlos unterschiedliche Gebrauchsgegenstände verspricht.

Daß dabei die sachliche Berichterstattung zu kurz kommt,

versteht sich von selbst. Denn die ohnehin lesefeindliche Gesellschaft des Landes interessiert sich - auch bedingt durch den rapiden Rückgang der Kaufkraft - mehr für die angebotenen Coupons.

Nur wenige Tageszeitungen vertrauen mehr auf Inhalte als auf sensationelle Verkaufsschlager, besonders die älteste Tageszeitung der Türkei „Cumhuriyet“. Sie berichtet auch über Menschenrechtsverstöße und druckt Reportagen mit informativem Charakter, selbst über die Kurdenregion.

Nach dem Verbot von „Yeni Politika“, Nachfolgerin der verbotenen „Özgür Gündem“, gibt es in der Türkei kaum noch kurdische Zeitungen. Viele müssen wie der neue TV-Sender MED-TV vom Ausland her versuchen, ihre Leser und Zuschauer zu erreichen. Cem Boyner - Vorsitzender der rechtsliberalen Partei YDH (Neue Demokratiebewegung) sieht die Zulassung kurdischer Medien als ein „Grundrecht“ Auch daran muß sich die Qualität der Pressefreiheit in der Türkei messen lassen.

HILAL ONUR

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung