Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Mehr Kooperation mit Peking

Hongkong

Hongkong (dpa/ND). Hongkongs Regierung will die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Volksrepublik China stärken und unter allen Umständen dafür sorgen, daß die Stadt ihren Status als internationales Handelszentrum behält. Dies sind die Hauptinitiativen, die Hongkongs Regierungschef Tung Chee Hwa am Mittwoch in den Mittelpunkt seiner zweiten Regierungserklärung stellte. Das zum Machtwechsel am 1 Juli 1997 versprochene Prinzip »Ein Land, zwei Systeme« funktioniere mit großem Erfolg, sagte Tung. »Hongkong genießt weiter einen hohen Grad an Autonomie, Redeund Pressefreiheit.«

Als * Hauptprobleme, tder ehemaligen britischen Kolonie, die jetzt als Teil Chinas Sonderstatus hat, nannte Tung die derzeit höchste Arbeitslosigkeit seit 15 Jahren, die hohen Zinssätze und die Spekulation gegen den Hongkong-Dollar

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung