Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

aaa-Autoshow am Funkturm

Fahrzeughersteller präsentieren Weltneuheiten Von Peter Kirschey

Hatte der Berliner zu Oktoberbeginn am Potsdamer Platz die Chance, Mitglied einer tausendfachen Drängelgemeinde zu sein, so kann er zum Preis von 17 Mark (ermäßigt 10 Mark) zwischen dem 17 und 25. Oktober erneut seine Standhaftigkeit im Gewühl unter Beweis stellen. Dann läuft in den Messehallen am Funkturm die »aaa'98 - Die Hauptstadt-Auto-

show«. 265 Aussteller aus über 20 Ländern werden ihre schönsten Modelle dem staunenden Publikum präsentieren. Alles, was in der Fahrzeugwelt Rang ?und Namen hat, ist - bis auf Rolls Royce - in Berlin vertreten.

Der internationale Autosalon wird 25 Deutschland- und zwei Weltpremieren vorstellen. Mehr Komfort, mehr Sicherheit und weniger Benzinverbrauch, das sind die Eckweite, mit denen die Branche wirbt. Neben Neuheiten zeigen sich Oldtimer, Zweiräder und Exoten - so ein

Flugauto oder die rote Rakete des Michael Schumacher - auf dem Präsentierteller. Wer wissen will, was nach dem Auto kommt, der kann auch hier hautnah dabei sein. An einer »Recyclingstraße« kann der Besucher daran teilhaben, wie ausgediente Benzinkutschen zerlegt, ausgeschlachtet und zur Wertstoffgewinnung fit gemacht werden. Rund 30 Veranstaltungen laden zum Mitmachen ein. Da kann ein Boxenstopp bei Rennwagen nach dem Sekundenzeiger geübt werden. Auf der Kart-Bahn kann jedermann seine Runden drehen. Eine »Fahrt« mit dem Simulator deckt schonungslos Schwächen und Stärken des Fahrkünstlers auf. Und was wäre eine Show ohne Miss-Wahl. Das Massenspektakel um Pferdestärken und Metallic ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
Mehr aus: Politik