Abu Hamza in New York vor Gericht

London lieferte radikale Islamisten aus

Washington (dpa/nd). Nach verlorenem Kampf gegen seine Auslieferung durch Großbritannien muss sich der radikale Prediger Abu Hamza in den USA vor Gericht verantworten. Abu Hamza und vier Gesinnungsgenossen wurden am Sonnabend unmittelbar nach ihrer Überstellung in New York einem Haftrichter vorgeführt.

Der gebürtige Ägypter mit britischem Pass schwieg beim Gerichtstermin. Am Dienstag soll seine komplette Anklage verlesen werden. Dem 54-Jährigen wird unter anderem vorgeworfen, 1998 an einer Geiselnahme westlicher Touristen in Jemen beteiligt gewesen zu sein. Außerdem werden ihm die Einrichtung eines Terrorcamps in den USA sowie die Unterstützung terroristischer Anschläge in Afghanistan zur Last gelegt. In Großbritannien saß Abu Hamza wegen Aufrufs zu Rassenhass und Mordanschlägen in Haft.

Der Prediger war in der Nacht zu Sonnabend nach jahrelangem juristischen Tauziehen gemeinsam mit vier weiteren Terrorverdächtigen von Großbritannien an die USA ausgeliefert worden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung