Gedenken an NS-Opfer in Greifswald

Greifswald (dpa/nd). Nach dem Diebstahl der Stolpersteine in Greifswald wollen die Stadt Greifswald, Kirchen und die Universität an die Opfer des Naziregimes erinnern. Geplant sei am 21. November ein Weg des Gedenkens, der die Orte verbindet, an denen die Stolpersteine aus den Gehwegen gebrochen wurden. Die elf Steine, die an die deportierten und ermordeten jüdischen Greifswalder erinnerten, waren in der Nacht zum 9. November gestohlen worden. An jedem Ort, an dem Stolpersteine in das Straßenpflaster eingelassen waren, tragen die Initiatoren der Veranstaltung Texte der Erinnerung vor, wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung