Werbung

Zahl getöteter Blogger steigt dramatisch auf 47

Reporter ohne Grenzen listet traurigen Rekord auf: 2012 weltweit 88 Journalisten getötet, über 250 Medienarbeiter in Haft

  • Lesedauer: 2 Min.
Berlin (nd). Die Zahl der getöteten Journalisten hat 2012 einen traurigen Höchststand erreicht. Wie die Organisation Reporter ohne Grenzen in ihrem Jahresbericht bilanziert, kamen weltweit 88 Kolleginnen und Kollegen im Zusammenhang mit der Ausübung ihres Berufs ums Leben. Das ist die höchste Opferzahl seit der ersten Bilanz 1995. Auch unter Bloggern ist die Zahl der Todesopfer im Vergleich zum Vorjahr dramatisch gestiegen - von fünf auf 47.

Zu den enorm hohen Opferzahlen hätten vor vor allem „die Gewalt der Taliban in Pakistan und der Bürgerkrieg in Somalia beigetragen", sagte ROG-Vorstand Michael Rediske in Berlin. Auch Mexiko und Brasilien, wo Drogenkartelle und Banden die Staatsmacht herausfordern, gehörten 2012 zu den gefährlichsten Orten für Journalisten. Am schlimmsten ist derzeit die Lage in Syrien: „Die Gewalt, mit der das Regime von Baschar al-Assad gegen Aufständische vorgeht, traf Journalisten und Blogger als Zeugen der Bluttaten schwer", heißt es in dem RoG-Bericht. "Doch auch bewaffnete Oppositionelle, die kaum noch Kritik dulden, griffen Journalisten an und diffamierten sie als Spione." In Syrien sei unabhängiger Journalismus inzwischen fast unmöglich.

Allein 26 Journalisten wurden im Nahen und Mittleren Osten sowie Nord-Afrika getötet, in Asien zählte „Reporter ohne Grenzen" 24 Tote, in afrikanischen Ländern südlich der Sahara 21 Tote sowie Nord- und Südamerika 15 Tote. In Russland kamen zwei Medienvertreter ums Leben. Der Bericht listet weltweit knapp 2.000 Fälle auf, bei denen Journalisten angegriffen oder bedroht wurden. Rund 140 Mindestens Journalisten sowie 130 Blogger und Internetaktivisten sitzen nach RoG-Angaben wegen ihrer Tätigkeit im Gefängnis, die meisten von ihnen in in China und in der Türkei. Dort hat sich die Zahl der Festnahmen von Journalisten seit der Verschärfung des Kurdenkonflikts verdoppelt.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal