Berichte über Mordpläne in Venezuela

Caracas (dpa/nd). Der venezolanische Vizepräsident Nicolás Maduro sieht sich nach eigenen Angaben mit Attentatsplänen konfrontiert. Der Stellvertreter des zur Behandlung in Kuba weilenden krebskranken Staatschefs Hugo Chávez berichtete am Mittwoch von organisierten Gruppen, die nach Venezuela eingedrungen seien. Sie trachteten ihm und Parlamentspräsident Diosdado Cabello nach dem Leben. Die Opposition sprach von einem Märchen. Maduro, der am Mittwoch zu Chávez nach Havanna flog, sagte, es gebe Beweise für die Anschlagspläne.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung