Werbung

Brandenburger Verfassungsschutz hatte zwei Quellen im NSU-Umfeld

Der Brandenburger Verfassungsschutz hatte offenbar gleich zwei V-Leute im unmittelbaren Umfeld der NSU-Terrortruppe platziert: Carsten Szczepanski (»Piato«) und eine – noch nicht enttarnte, womöglich weiter aktive – Quelle 370 004. Beide aus Steuermitteln bezahlte Neonazis hatten auch intensive Kontakte zum Führer des militanten Nazi-Netzwerk Combat 18 aus Großbritannien, heißt es im »nd«-Bericht von René Heilig.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte noch 2004 derartige Aktivitäten verleugnet. In den »nd« vorliegenden Berichten des zweiten V-Manns aus dem Jahr 1998 an den zuständigen Referatsleiter des Brandenburger Geheimdienstes wird mehrfach darauf verwiesen, dass für das untergetauchte Jenaer Trio - Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe - Waffen besorgt werden sollten. Zugleich informiert die Quelle 370 004 über umfangreiche Auslandsbeziehungen des deutschen Blood&Honour-Netzwerkes.

Den kompletten Bericht lesen Sie am 07.03.2013 auf Seite 6 in »neues deutschland«. Für Nutzer des Print-, Kombi- bzw. Online-Abos ist er über »mein nd« zugänglich.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung