Minijobber ohne bezahlten Urlaub

  • Lesedauer: 1 Min.

Viele Minijobber verzichten auf bezahlten Urlaub und Gehaltsfortzahlung bei Krankheit. Das ist das Ergebnis einer vom Arbeitsministerium Nordrhein-Westfalen in Auftrag gegebenen Studie. Experten mahnen daher gesetzliche Regelungen an, damit Minijobber bekommen, was ihnen gesetzlich zusteht.

Nach der vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung erstellten Studie haben 65 Prozent der Minijobber noch nie bezahlten Urlaub genommen. 41 Prozent gaben an, dass er vom Arbeitgeber sogar verwehrt wurde.

Für die Studie hat das Institut Fragebögen an Beschäftigte und gewerbliche und private Arbeitgeber von geringfügig Beschäftigten in dem Bundesland verschickt. Geantwortet hatten 3200 Personen, ein Drittel davon Arbeitgeber. Auch sie räumten ein, dass ihre Minijobber auf Ansprüche verzichten: 30 Prozent gaben an, keinen Urlaub zu gewähren, 40 Prozent gewähren keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. epd/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal