Internetkonzerne zu Anfragen der Dienste

Washington (AFP/nd). In der Affäre um die geheimdienstliche Überwachung des Internets durch die USA haben die Konzerne Microsoft und Facebook erstmals Details zu Behördenanfragen genannt. Im zweiten Halbjahr 2012 seien bei beiden Unternehmen zusammen Anfragen der US-Behörden zu rund 50 000 Nutzerkonten eingegangen, teilten sie bis Sonnabend mit. Facebook, Microsoft und andere große Internetkonzerne wie Google, Apple und Yahoo sehen sich scharfer Kritik ausgesetzt, seit bekannt wurde, dass die Konzerne Daten ihrer Nutzer an den US-Geheimdienst NSA weitergaben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung