Einwanderer stürmten Grenze zu Melilla

Madrid (AFP/nd). Rund 50 illegale Einwanderer haben am Dienstag die Grenze zwischen Marokko und der spanischen Enklave Melilla überwunden. Die Flüchtlinge kletterten über den Grenzzaun. Ein etwa 20-jähriger Migrant sei von der sechs Meter hohen Absperrung gestürzt und habe sich einen Lendenwirbelbruch zugezogen, hieß es. Er werde im Krankenhaus behandelt. Die anderen Migranten wurden im Aufnahmeheim für Flüchtlinge in Melilla untergebracht. Dort befänden sich derzeit 850 Migranten, fast doppelt so viele wie es Plätze gebe, sagte ein Polizeisprecher. Zusätzlich wurden Armeezelte aufgebaut. Die in Marokko liegenden spanischen Enklaven Melilla und Ceuta haben die einzigen Landgrenzen zwischen Afrika und EU. Daher versuchen immer wieder Flüchtlinge, dorthin zu gelangen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung