Verfluchthafen BER

Martin Kröger über die Perspektiven des BER

  • Lesedauer: 1 Min.

Die Lage am pannengebeutelten Großflughafen BER in Schönefeld gerät immer mehr zur Farce. Nicht nur, dass mit dem scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden Matthias Platzeck (SPD) der Chefkontrolleur das Projekt verlässt, mit dem viele Hoffnungen verknüpft waren. Zudem flammt offensichtlich ausgerechnet in dieser ohnehin schwierigen Situation der Streit zwischen den beiden BER-Hauptverantwortlichen wieder auf, dem Flughafenchef Hartmut Mehdorn und dem Technikchef Horst Amann. Beide Alphamännchen haben offenbar unterschiedliche Vorstellungen, wie und wann die ersten Umzugsschritte für den BER vollzogen werden könnten. Jeder der beiden soll dafür sein eigenes Konzeptpapier verfasst haben. Mannschaftsspiel sieht sicher anders aus.

Vom Nimbus des Retters, der sowohl Amann als auch Mehdorn umgab, bleibt angesichts des kleinlichen Gezänks nichts mehr übrig - dabei sind beide Manager erst einige Monate im Amt. Da machen bereits Spekulationen über die Ablösung Amanns die Runde. Der Verfluchthafen fordert also möglicherweise erneut ein Manageropfer. Dass es mit einem Austausch von Führungskräften zu einer Verbesserung kommt, ist indes kaum zu glauben. Ein Treppenwitz der Geschichte ist außerdem, dass der Einzige, der mit dem BER ab sofort Geld scheffeln wird, ebenfalls ein Geschasster des Flughafendebakels ist: Ex-Architekt Meinhard von Gerkan veröffentlicht am kommenden Freitag sein Buch »Black Box BER«. Untertitel: »Wie Deutschland seine Zukunft verbaut«.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal