Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Berlin will sich nicht mehr für Olympia bewerben

  • Lesedauer: 1 Min.

(dpa). Berlin scheidet aus dem Kreis der Interessenten für die Ausrichtung Olympischer Spiele aus. Dies sei das Ergebnis eines Gesprächs des Regierenden Bürger meisters Eberhard Diepgen mit den Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) und des Deutschen Sportbundes (DSB), Walther Tröger und Manfred von Richthofen, in der vorigen Woche gewesen, berichtet das NOK am Montag. Berlin stehe anderen möglichen Bewerbern »unter Einschluss aller Erfahrungen« der erfolglosen Kandidatur für die Spiele 2000 »gern zur Verfügung«, hieß es.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal