Deutschland lotet weitere Hilfen nach der Taifun-Katastrophe aus

EU-Kommission kündigt Hilfe an

  • Lesedauer: 1 Min.
Deutschland ist zu weiteren Hilfen für die Philippinen nach der Taifun-Katastrophe bereit. Mit den philippinischen Partnern werde zunächst ermittelt, wie hoch der konkrete Bedarf sei, so der Regierungssprecher.

Berlin. Deutschland ist zu weiteren Hilfen für die Philippinen nach der Taifun-Katastrophe bereit. Mit den philippinischen Partnern werde zunächst ermittelt, wie hoch der konkrete Bedarf sei und wie Deutschland helfen könne, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

»Deutschland will in dieser schweren Zeit sich als ein guter Partner der Philippinen zeigen. Das Land soll wissen, dass Deutschland an seiner Seite steht ... auch über längere Zeit.« Als ersten Schritt hatte Deutschland eine Soforthilfe von 500 000 Euro angekündigt.

Seibert sagte, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Bundesregierung seien erschüttert über das menschliche Leid und die Zerstörung in Folge des Taifuns »Haiyan«: »Wir trauern mit dem Volk der Philippinen um seine Toten.« Hunderttausende stünden dort vor den Trümmern ihrer Existenz. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes gibt es weiter keine Hinweise auf deutsche Staatsangehörige unter den Opfern. dpa/nd

HIer finden Sie eine Übersicht der Spendenkonten für die Taifun-Opfer.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal