WWF: Gewinner und Verlierer bei Wildtierarten

Jaguare, Tapire und Süßwasserdelfine in Südamerika gehören nach Einschätzung von Naturschützern zu den Gewinnern unter den Wildtierarten im Jahr 2013. Sie profitierten von neuen Schutzgebieten im Dreiländereck zwischen Kolumbien, Ecuador und Peru, teilte die Naturschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) in ihrem Jahresbericht mit. Der Schutz dieser Tierarten sei gelungen, weil die Wasserlandschaft am Putumayo vor Ölkonzernen bewahrt worden sei. Zu den Verlierern des Jahres 2013 rechnen die Tierschützer dagegen Nashörner und Elefanten in Afrika. Viele Tiere fielen weiterhin der Wilderei zum Opfer. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung