Nahost-Vertrag bis zum Jahresende?

Tel Aviv. Die USA streben einen Friedensvertrag zwischen Israel und den Palästinensern bis zum Ende des Jahres an. Das habe der US-Gesandte für die Friedensgespräche, Martin Indyk, in einer Telefonkonferenz mit Vertretern der jüdischen Gemeinschaft in Washington gesagt, berichtete die israelische Zeitung »Jediot Achronot«. Indyk habe die bekannten Stolpersteine aufgezeigt, hieß es weiter. Ein Friedensvertrag müsse die Fragen gegenseitiger Anerkennung, der Sicherheit, des Austausches von Gebieten, der Grenzen, des Status von Jerusalem, des Rückkehrrechts für Flüchtlinge und den endgültigen Verzicht auf alle gegenseitigen Ansprüche regeln. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung