Streit um Reisekosten

Die Reisekosten einer Delegation des Berliner Senats zu dem Olympischen Winterspielen in Sotschi stehen weiter in der Kritik. Die dreitätige Reise der fünfköpfigen Gruppe kostete rund 38 000 Euro. Die Opposition aus LINKEN und Grünen kritisierte im Sportausschuss vor allem die Größe der Delegation, die mit vielen Parallelveranstaltungen begründet wurde. Davon gab es aber nach Angaben von Gabriele Hiller (LINKE) nur zwei. Auch ein Treffen mit dem Vorsitzenden Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, hätte ebenso in Berlin stattfinden können. Angesichts der finanziellen Probleme Berlins sei eine erneute Olympiabewerbung Berlins »einfach grotesk«, so Hiller. nd/stf

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung