Warnung vor «Wunderweiß»

Energieberatung

Eine gute Nachricht für alle Hausbesitzer? Gegen steigende Energiepreise hilft ein neuer Anstrich des Hauses.

Bis zu 40 Prozent Heizenergie sparen - das versprechen die Anbieter einer sogenannten «Energiesparfarbe». Doch was ist dran am Wunderweiß?

«Wie meistens im Leben gilt: Was zu schön klingt, um wahr zu sein, ist vermutlich auch nicht wahr», stellt Iris Baschwitz von der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt (vzsa) klar. 40 Prozent Energieeinsparung sind in Bestandsgebäuden auch mit einem guten Wärmedämmverbundsystem allein kaum zu realisieren. Dieses Ziel nur mit einem Wandanstrich zu erreichen, ist physikalisch unmöglich.«

Eine Dämmwirkung wird vor allem durch niedrige Wärmeleitungsfähigkeit des Materials sowie die Dicke der Dämmschicht erzielt. Da ein Anstrich maximal millimeterdick ist, kann die entsprechende Dämmwirkung niemals erreicht werden. Die Wärmestrahlung spielt dagegen bei einer massiven Wand nur eine geringfügige Rolle.

Leider komme es häufig vor, dass Verbraucher den Werbeversprechen der scheinbar niedrigen Investitionskosten wegen Glauben schenken, erzählt Iris Baschwitz. Da die erwarteten Einsparungen im Normalfall jedoch ausblieben, zahlten die Verbraucher im Endeffekt doppelt: Hohe Energierechnungen plus Kosten für die »Zauberfarbe«.

Wer Heizkosten nachhaltig senken will, kommt um umfassende Sanierungsmaßnahmen meist nicht herum. Bevor jedoch ein Auftrag erteilt wird, sollte man eine unabhängige Beratung in Anspruch nehmen. Oft werden Kleinstmaßnahmen wie die Abdichtung von Türen und Fenstern oder die richtige Nutzung von Thermostatventilen unterschätzt.

Die Verbraucherzentrale hilft telefonisch oder im persönlichen Gespräch. Für einkommensschwache Haushalte mit Nachweis sind Beratungsangebote kostenfrei. vzsa/nd

Mehr Infos unter www.vzsa.de. Einen Termin für eine persönliche Beratung in Ihrer Nähe erhalten Sie unter 0800 / 809 802 400 (kostenfrei).

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal