CDU-Politiker für Studiengebühren im Nordosten

Wismar. Der CDU-Bildungspolitiker Marc Reinhardt hat sich für die Einführung von Studiengebühren in Mecklenburg-Vorpommern ausgesprochen. Er hielte es für besser, die teilweise hohen Elternbeiträge in Kinderkrippe und Kindergarten zu senken statt das Hochschulstudium kostenfrei anzubieten, sagte Reinhardt am Freitag in einer Diskussionsrunde in der Hochschule Wismar. Er sprach sich dafür aus, das politische Gespräch über das Thema wieder aufzunehmen. Mehrere Bundesländer hatten Studiengebühren von mehreren hundert Euro pro Semester eingeführt, diese nach einigen Jahren aber wieder abgeschafft. In Mecklenburg-Vorpommern gab es nie Studiengebühren für das Erststudium. In ihrem Koalitionsvertrag schließen SPD und CDU dies auch aus, wie Reinhardt einräumte. Ihm sei bewusst, dass seine Meinung derzeit auch in der CDU Mecklenburg-Vorpommerns nicht mehrheitsfähig sei. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung