Werbung

Wittenberge will »Schöner leben ohne Nazis«

Prignitzer protestieren gegen Rechtsradikale / Fast ein Dutzend Gegenveranstaltungen

Wittenberge. Linke Gruppen, Antifaschisten und Bürger der Stadt Wittenberge (Prignitz) haben sich am Samstag einem geplanten Neonazi-Aufmarsch entgegengestellt. Unter dem Motto »Schöner leben ohne Nazis« versammelten sie sich am Samstagvormittag zu einem bunten Straßenfest. Im Verlauf des Tages sind auch eine Kundgebung des VVN/BdA Prignitz und eine weitere des Bündnisses ‚Wittenberge Nazifrei‘ geplant. Die Neonazis wollten auf den Bevölkerungsrückgang in der Region aufmerksam machen. Vom angeblichen »Volkstod« schwadronieren märkische Neonazis seit Jahren.

Die Polizei erwartete fast ein Dutzend Gegenveranstaltungen aus dem bürgerlichen und linken Lager. Beim Bündnis »Wittenberge Nazifrei« hieß es, dass »die menschenverachtende Propaganda der Nazis weder in Wittenberge noch anderswo einen Platz hat und wir genau deswegen alles daran setzen werden, auch diesen Aufmarsch mit Hilfe von Massenblockaden zu verhindern«. Die Erfolge von Cottbus, Frankfurt (Oder), Neuruppin und anderen Städten hätten gezeigt, »dass es möglich ist, sich solchen Neonazidemonstrationen mit zivilem Ungehorsam erfolgreich entgegenzustellen«. 300 Polizeibeamte und zusätzliche Hundertschaften der Bereitschaftspolizei sollten für Sicherheit sorgen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung