Geldschmuggel aus der Schweiz hoch wie nie

Berlin. Zahlreiche Steuervermeider versuchen zurzeit, Schwarzgeld aus der Schweiz zurück nach Deutschland zu schmuggeln. »Zum Teil werden wir bei jedem dritten Auto fündig«, sagte Hagen Kohlmann vom Hauptzollamt Ulm, der für die Grenzen im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz zuständig ist, der »Wirtschaftswoche«. Die Summen lägen immer häufiger im sechsstelligen Bereich. Die Obergrenze für die Einfuhr von undeklariertem Bargeld in die EU liegt bei 10 000 Euro. Viele Banken in der Schweiz haben ihren Kunden ein Ultimatum bis zum Jahresende gesetzt, sich steuerehrlich zu machen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung