Verein: Odenwaldschule sollte schließen

Frankfurt am Main. Nach dem Verdacht auf Kinderpornografie an der Odenwaldschule im südhessischen Heppenheim hat der Opferverein »Glasbrechen« die Auflösung der sogenannten Familiensituation an der Schule verlangt. Er neige inzwischen aber auch immer mehr dazu, »die Schule mit den ihren offenbar immanenten Problemen zu schließen«, sagte der Vorsitzende des Vereins, Adrian Koerfer, am Osterwochenende in Frankfurt am Main. Am Ostersamstag hatte die Heppenheimer Schule mitgeteilt, dass ein Lehrer im Verdacht stehe, im Internet Kinderpornos heruntergeladen zu haben. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt habe in seiner Wohnung auf dem Internatsgelände entsprechendes Material sichergestellt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung