Berichte über Abriegelung von Soma

Türkische Polizei tritt nach / Wasserwerfer und Tränengas gegen regierungskritische Proteste in Istanbul / Rufe nach Rücktritt von Erdogan verstummen nicht / Berichte über Festnahme von Opferanwälten

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die türkische Polizei hat Berichten zufolge die Bergarbeiterstadt Soma abgeriegelt, um weitere Proteste gegen die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan zu verhindern. Wie es unter Berufung auf Korrespondenten heißt, patrouillieren hunderte Polizisten in den Straßen und kontrollieren die Zufahrtswege. Es soll zudem zahlreiche Festnahmen gegeben haben. Auch in Istanbul ging die Polizei erneut gewaltsam gegen Demonstranten vor, die nach der Bergwerkskatastrophe in Soma gegen die Regierung protestieren wollten. Die Sicherheitskräfte setzten in Istanbul auf der zentralen Einkaufsmeile Istiklal Caddesi Wasserwerfer und Tränengas ein, wie dpa-Reporter berichteten. Hunderte Demonstranten forderten in Sprechchören den Rücktritt von Erdogan. Bei dem verheerenden Grubenunglück waren mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen. Am Samstag hatte die Regierung das Ende der Bergungsarbeiten verkündet.

Das weltweit schwerste Grubenunglück seit fast 40 Jahren hat wütende Proteste gegen die Regierung ausgelöst, der Kritiker eine Mitschuld an der Katastrophe geben. Ihr wird unter anderem vorgeworfen, schärfere Sicherheitskontrollen verhindert zu haben. Der Ministerpräsident hatte unter anderem die schlechte Sicherheitsbilanz der Kohlebergwerke in der Türkei heruntergespielt und gesagt: »Solche Unfälle passieren ständig.« Auch wird ein Zusammenhang zwischen der Privatisierungspolitik und den Gefährdungen der Arbeiter hergestellt. Auch in Istanbul und Izmir war es zu Zusammenstößen gekommen. Schon am Freitag war die Polizei in Soma selber mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen.

Für zusätzliche Empörung hatten Vorwürfe gesorgt, Ministerpräsident Erdogan habe bei einem Besuch in Soma am Mittwoch einen Mann geohrfeigt, der ihn ausgebuht habe. Erdogan-Berater Yusuf Yerkel hatte bei dem Besuch auf einen am Boden liegenden Demonstranten eingetreten.

Derweil wurde bekannt, dass am Samstag 15 Anwälte, die Angehörigen der Opfer helfen wollten, von der Polizei ohne Angabe von Gründen festgenommen und in eine Sporthalle gesperrt wurden. Im türkischen Fernsehen seien Bilder der Juristen in Handschellen zu sehen, heißt es in Berichten. Auch sollen die Festgenommenen geschlagen und gefesselt worden sein. Agenturen/nd

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal