Nach Fährunfall niemand mehr in Lebensgefahr

Husum. Nach dem Fährunfall auf der Nordseeinsel Amrum schweben die beiden lebensbedrohlich verletzten Passagiere nicht mehr in Lebensgefahr. Das sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Donnerstag. Bei dem Unglück waren insgesamt 27 Menschen verletzt worden, sechs von ihnen schwer. Die Suche nach der Unglücksursache wurde am Donnerstag fortgesetzt - es deute weiterhin alles auf eine technische Ursache hin, so der Polizeisprecher. Die »Adler Express« hatte am Mittwoch die Hafenanlage von Wittdün auf der Nordseeinsel gerammt. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung