Streit um Gesetz gegen Zwangsprostitution

Berlin. In der Großen Koalition bahnt sich ein Konflikt über das angestrebte Gesetz zur Bekämpfung von Zwangsprostitution an. Wie die Zeitung »Die Welt« unter Berufung auf ein Papier aus der SPD-Bundestagsfraktion berichtet, lehnen die Sozialdemokraten es ab, das Mindestalter für Prostituierte von 18 auf 21 Jahre anzuheben, verpflichtende Gesundheitsuntersuchungen einzuführen und Freier von Zwangsprostituierten zu bestrafen. Dies sind zentrale Forderungen aus dem Eckpunktepapier der Union. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung