Auslandspresse kritisiert Hamas

Organisation soll auf aggressive Weise gegen internationale Journalisten vorgegangen sein

Berlin. Der Auslandspresseverband (FPA) in Nahost hat die im Gazastreifen herrschende Hamas am Montag scharf für ihre Behandlung ausländischer Journalisten kritisiert. Die Hamas-Behörden seien unablässig auf krasse und aggressive Weise gegen einige internationale Journalisten vorgegangen, die im vergangenen Monat über den Gaza-Krieg berichtet hatten. »Die internationalen Medien sind keine Interessenvertretungen und können nicht durch Drohungen oder Druck an der Berichterstattung gehindert werden, so dass ihren Lesern oder Zuschauern ein objektives Bild von vor Ort verwehrt wird«, hieß es in der Stellungnahme. Ausländische Journalisten seien in Gaza in einigen Fällen drangsaliert, bedroht oder zu Berichten befragt worden. Die Hamas versuche auch, durch bestimmte Kontrollmechanismen eine »schwarze Liste« bestimmter Journalisten zu erstellen. »Der FPA wendet sich ganz entschieden gegen ein solches Vorgehen.« Nach Angaben der israelischen Zeitung »Jerusalem Post« hat die Hamas mehrere ausländische Journalisten bedroht und sogar ausgewiesen, nachdem diese berichtet hatten, die militante Organisation feuere von zivilen Einrichtungen aus Raketen auf Israel ab. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung