Werbung

Hofreiter offen für Schwarz-Grün in Sachsen

Fraktionschef im Bundestag: CDU habe sich schon öfters als relativ flexibel erwiesen / Bündnis in Hessen arbeite auch recht gut zusammen

Berlin. Der Bundestagsfraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, hält eine Koalition mit der CDU in Sachsen nach der Landtagswahl nicht für ausgeschlossen. Vor Schwarz-Grün in Hessen habe es auch geheißen, das werde nie gehen, sagte er am Samstag im SWR-Interview der Woche. »Jetzt gibt es da eine Koalition, die arbeitet sogar recht gut, relativ geräuschlos, was ja immer ein gutes Zeichen ist für Koalitionen.« Mit Blick auf das zwischen beiden Parteien strittige Thema Braunkohle-Bergbau fügte Hofreiter hinzu: »Die CDU hat sich schon öfters als relativ flexibel erwiesen, was bestimmte inhaltliche Fragen angeht.« In Sachsen wird am 31. August ein neuer Landtag gewählt. Die regierende CDU könnte nach den Umfragen einen neuen Koalitionspartner benötigen, wenn die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern sollte. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung