Piloten streiken bei Germanwings

Verhandlungen mit der Lufthansa ohne Einigung

Frankfurt am Main. Nach den gescheiterten Tarifverhandlungen bei der Lufthansa wollen die Piloten der Unternehmenstochter Germanwings am Freitagvormittag streiken. »Die Gespräche sind ergebnislos verlaufen. Es bleibt bei dem für morgen angekündigten Ausstand«, sagte ein Sprecher der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Es sei vorstellbar, dass es in den kommenden Tagen immer mal wieder zu ähnlichen Ausständen kommen könnte.

Nach Cockpit-Angaben sollen alle Germanwings-Flüge am Freitag zwischen 6 und 12 Uhr an deutschen Flughäfen bestreikt werden. Von den 164 Flügen sollen 116 gestrichen gestrichen werden, teilte Germanwings am Donnerstag in Köln mit. Etwa 15 000 Passagiere könnten daher wegen des Streiks ihren Flug nicht antreten.

Hintergrund des Konflikts bei Europas größter Airline ist der Streit um die Übergangsrente für die 5400 Piloten bei der Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Cargo. Im Schnitt gehen Lufthansa-Kapitäne derzeit mit knapp 59 Jahren in den vom Unternehmen bezahlten Vorruhestand. Das Unternehmen will das durchschnittliche Eintrittsalter schrittweise auf 61 Jahre erhöhen. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung